Klare Körpersprache hilft – nicht nur in der Bahn

Bekanntlich können wir nicht nicht kommunizieren (nach Paul Watzlawick). Körpersprache dient dazu, soziale Situationen zu steuern und zu regulieren. Gerade bei der Kontaktaufnahme und unter Fremden ist eine eindeutige Körpersprache wichtig. Was will ich, oder was gerade nicht, sprechen wir oft mit unserem Körper aus.

Das kleine Wörtchen „aber“

Nichts geht mit „Ja, ABER…“

Stellen Sie sich vor, Sie diskutieren ein Thema und bringen viele Ideen und gute Argumente ein. Und dann hören Sie: „Ja, aber…“. Einmal, zweimal, dreimal… Zack. Die Stimmung sinkt auf den Nullpunkt, denn das kleine Wörtchen „aber“ macht alle Vorschläge sofort zunichte.
Das Leben spielt uns viele Bälle zu – wir müssen sie nur aufnehmen. Mit „aber“ schießen wir den Ball ins Aus. Doch mit dem Wörtchen „und“ bleiben wir im Spiel.
Fazit: Seien Sie neugierig, mutig und offen für Vorschläge oder Argumente. Wenn Sie „Nein“ zu den Ideen Anderer sagen wollen, dann tun Sie es ganz klar! Sonst lassen Sie das „aber“ weg und ersetzen es durch „und“.

Die Macht des Lächelns

Lächeln ist uns schon in die Wiege gelegt. Das muss uns niemand beibringen. Erstaunlich ist, dass Kinder etwa 300 Mal mehr am Tag lachen, als Erwachsene. Schade für uns Erwachsene. Denn es gibt viele gute Gründe zu lächeln.

Sichtbar sein… oder: Wie du Präsenz zeigst

Man hat es oder man hat es nicht? Ich behaupte, jeder kann Präsenz, Ausstrahlung, Charisma, Personality, … gewinnen. Wie man es auch nennt: Menschen, die das gewisse „Etwas“ haben, nehmen wir bewusster wahr. Sie bleiben uns im Gedächtnis. Sie ziehen uns in Ihren Bann. Wer präsent ist, wirkt. Und das hinterlässt Eindruck. Präsenz zeigen bedeutet: sich und seine Botschaft sichtbar machen. Es gibt viele Faktoren, die unsere Wirkung beeinflussen. Neben der inneren Haltung ist Körpersprache – das Außen – ein wesentlicher Aspekt.

(Un-)Sichtbar werden

Man hat es oder man hat es nicht? Ich behaupte, jeder kann Präsenz, Ausstrahlung, Charisma, Personality, … gewinnen. Wie man es auch nennt: Menschen, die das gewisse „Etwas“ haben, nehmen wir bewusster wahr. Sie bleiben uns im Gedächtnis. Sie ziehen uns in Ihren Bann. Wer präsent ist, wirkt.

Magic Moment: Der erste Eindruck entscheidet

Wir alle kennen das: Wir betreten einen Raum mit vielen fremden Menschen und hundert Augen sind plötzlich auf uns gerichtet. Wir werden von oben bis unten gescannt. In Windeseile fällen die anderen ein Urteil über uns – positiv oder negativ. Es ist wie ein Magic Moment. Dabei haben wir noch gar nichts gesagt. Es ist die Körpersprache, die zählt – besonders beim Kennenlernen.
Doch wie macht man es nun? Wie können Sie beim ersten Eindruck glänzen – im Magic Moment sprichwörtlich „gut dastehen“? Was öffnet Ihren Türen und Herzen? Schauen wir mal genauer hin.