Das gewisse Etwas. Man hat es oder man hat es nicht? Ich behaupte, jeder kann Präsenz, Ausstrahlung, Charisma, Personality, … gewinnen. Wie man es auch nennt: Menschen, die das gewisse „Etwas“ haben, nehmen wir bewusster wahr. Sie bleiben uns im Gedächtnis. Sie ziehen uns in ihren Bann. Wer präsent ist, wirkt. Und das hinterlässt Eindruck. Präsenz zeigen bedeutet: sich und seine Botschaft sichtbar machen. Es gibt viele Faktoren, die unsere Wirkung beeinflussen. Neben der inneren Haltung ist Körpersprache – das Außen – ein wesentlicher Aspekt.

 

Sichtbar sein… oder: Wie du Präsenz zeigst

 

Präsenz zeigen: Raum und Zeit nehmen

Schauen wir erstmal auf die Körpersprache der Menschen, die ES haben. Wie spricht ihr Körper? Sie atmen ruhig und gehen langsam durch einen Raum. Ihre Bewegungen strahlen Ruhe aus. Ihre Arme und Hände halten sie handlungsbereit auf Hüfthöhe. Körperspannung lässt sie eine aufrechte Haltung einnehmen. Die Füße stehen hüftbreit auseinander, was sie automatisch breiter und größer erscheinen lässt. Sie nehmen Raum ein.

Ganz wesentlich: Sie nehmen Blickkontakt mit anderen auf und halten diesen angemessen lang.

Neben Raum, nehmen sie sich auch Zeit. Beim Antworten, im Sprechen, in der Gestik – in allen Bewegungen. Ein gutes Selbstvertrauen lässt sie die „Dinge“ mit Bedacht tun. Und das wirkt auf andere positiv. Niemand will sich mit hektischen „Nervenbündeln“ umgeben.

 

 

Dich selbst (ein)stellen

Goethe sagte einmal:

Nichts ist drinnen, nichts ist draußen; denn was innen, das ist außen.

Körpersprache lässt sich nicht 100 prozentig beeinflussen. Eine gesunde innere Einstellung ist die Voraussetzung, um im Außen positiv zu wirken. Stichworte sind hier beispielsweise Selbstbewusstsein, Respekt, Wertschätzung, Ziele, … Auch Menschen, die ES haben, arbeiten hart an sich und ihrem Selbstbewusstsein. Nur wer von innen leuchtet, kann nach außen strahlen. Und nur wer respektvoll und wertschätzend anderen gegenüber tritt, bekommt Aufmerksamkeit.

 

 

Raus auf die Bühne

Tust du das eine oder andere vielleicht bereits genauso? Schön. Kennst du deine Schwachpunkte? Frage andere. Wie wirst du „gesehen“? Was haben andere für einen Eindruck von dir? Selbst- und Fremdbild geht manchmal auseinander. Feedback ist im Bereich Körpersprache sehr wertvoll.

Schaue auch nach innen. Was fühlst und denkst du? Angst ist ein schlechter Begleiter, um andere zu beeindrucken. Was kannst du an deiner inneren Einstellung verändern? Was zeichnet dich aus? Zahlreiche „Mut-Macher“ oder „Gedanken-Manager“ findest du in unzähligen Büchern.

 

Bild: pixabay.com

 

 

Bianca Grünert

Bianca Grünert

Die Stärkenreporterin

Ich arbeite mit Menschen, die sich im Job nicht gut verkaufen können und ihr Licht oft unter den Scheffel stellen. Die aber beruflich weiterkommen wollen und können.
Ich zeige ihnen, wie sie ohne Angeberei auf sich und ihre Leistungen aufmerksam machen. Wie sie selbstbewusst ihr Können zeigen und sich charmant im besten Licht präsentieren. Und wie sie einen Plan entwickeln, der ihnen im Job Türen und Herzen öffnet – der sie beruflich weiterbringt.
Als „Die Stärkenreporterin“ ist meine Mission erfüllt, wenn meine Kunden selbstbewusst auftreten, sich gut verkaufen und beruflich weiterkommen.
Mein Motto: Von innen leuchten. Nach außen strahlen.
Bianca Grünert