Ich glaube, ich habe mich gerade verhört! So nicht! …denken wir uns manchmal. Doch wie sage ich das nun meinem Gegenüber? Zugegeben: Feedback geben oder Kritik äußern, ist gar nicht so einfach. Schließlich wollen wir niemanden verletzen. Wir kämpfen mit unseren eigenen Gefühlen und Gedanken – und auch mit denen des Anderen. Doch Feedback ist wertvoll. Es ist wie Nahrung. Es spornt uns an und zeigt uns (Entwicklungs-)Chancen. Übrigens: Feedback zum Kommunikationsverhalten oder zur eigenen Wirkung ist das meistgenannte Ziel in meinen Seminaren oder Coachings.

Also: Wir lechzen nach Rückmeldung – positiv wie auch negativ; beruflich und privat. Doch wir wollen es geschmackvoll serviert bekommen und so, dass wir es gut verdauen können. Feedback sollte nicht nur Nahrung sein, sondern wie ein gutes Essen. Aber wie lässt es sich am besten zubereiten und servieren?

Dafür habe ich einen Vorschlag für dich: Das BeAuTi *plus-Feedbackmenü.

 

 

Warum Feedback wie ein gutes Essen ist. Und wieso ein Sandwich magere Kost ist

Vielleicht hast du gelernt, etwas Negatives zwischen zwei positive Argumente zu packen – die sogenannte Sandwich-Formel. Doch mal ehrlich: Inzwischen zucken viele schon zusammen, wenn ihnen etwas Positives gesagt wird. Denn… danach hagelt es i.d.R. Kritik. Das anfängliche Lob ist gut gemeint; wird jedoch überhört. Unsere Antennen stehen direkt auf Kritikempfang und wir ducken uns gleich oder gehen in Angriffshaltung. Mir persönlich ist ein Sandwich zu mager, um – vor allem – Kritik zielführend zu äußern. Denn das will ich mit meiner Rückmeldung erreichen: Sie soll unerwünschtes Verhalten verändern oder positives Verhalten verstärken. Das erreiche ich nicht mit zwei trockenen positiven Häppchen vor und nach meinem Veränderungswunsch. Warum also nur ein Sandwich servieren, wenn ein Menü viel schmackhafter ist?

 

Feedback ist wertvoll. Es ist wie Nahrung. Es spornt uns an und zeigt uns (Entwicklungs-)Chancen. Klick um zu Tweeten

 

BeAuTi *plus – Das Feedbackmenü

Ich stelle dir jetzt das BeAuTi *plus-Menü vor. Mit diesen Menüschritten wird es dir ganz leicht fallen, souverän Rückmeldung zu geben – positiv wie negativ. Und es ist ein wertschätzendes Menü, das nicht nur unsere eigenen Gefühle zum gezeigten Verhalten kommuniziert und Tipps für Veränderungen gibt, sondern auch die Stärken deines Gegenübers hervorhebt.

 

BeAuTi - Feedback - Bianca Grünert | Die Stärkenreporterin

 

Gehe folgende Schritte, um deinem Gegenüber ein wertschätzendes Feedbackmenü zu servieren:

  1. Be obachtung, Wahrnehmung: Äußere deine Wahrnehmung in Form einer ICH-Aussage. Was hast du gesehen oder gehört? Welches Verhalten hast du beobachtet? (Ich habe gerade beobachtet…, Eben habe ich gehört…)
  2. Au swirkung auf Denken/Fühlen, Situation: Wie wirkt das Verhalten auf dich? Welche Gefühle löst das Beobachtete in dir aus? Auf welche Gedanken bringt dich deine Wahrnehmung? Welche Auswirkung hat das beobachtete Verhalten auf die Situation? (Ich habe dabei gedacht/gefühlt…, Meine Reaktion war…)
  3. Ti pp, Wunsch, Erwartung, Vorschlag: Welchen Tipp würdest du der Person geben? Welchen Veränderungswunsch hast du? Was erwartest du von der Person? Was würdest du verbessern? Was schlägst du für eine Veränderung vor? (Ich wünsche mir…, Ich möchte…, An deiner Stelle würde ich…, Besser wäre, wenn du … machst, …)

* plusWarum ist das ein guter Tipp und kann gelingen?

* Was würde das geänderte Verhalten nützen? Welchen Vorteil hätte es? Warum wäre es gut, wenn sich die Person verändern würde? Stelle die Vorteile heraus. Formuliere die Vorteile in etwa so: Ich könnte mir vorstellen, das bringt/erhöht/sorgt für/ermöglicht/steigert/…

Oder stelle dar, was dadurch vermieden werden kann. Was könnte das geänderte Verhalten abwenden? Was würde dadurch verhindert? Welches Problem wird dadurch gelöst? Formuliere in etwa so: Ich könnte mir vorstellen, das schützt dich vor/erspart/verhindert/senkt/vermeidet/…

* Welche Stärken oder Fähigkeiten bringt die Person mit? In welchen früheren Situationen wurde das (Wunsch-)Verhalten schon mal gezeigt? Welche persönlichen Eigenschaften können die Person unterstützen?

 

Jetzt ein paar konkrete Beispiele:

Situation: Du arbeitest gemeinsam mit einem Kollegen am Projekt ABC. Du bist auf die pünktliche Rückmeldung von Daten des Kollegen angewiesen. Diese blieb bis zum vereinbarten Tag aus.
Feedback: Ich habe deine Mail mit den Daten zum Projekt ABC nicht am Montag bekommen. Jetzt bin ich schon ganz unruhig, da ich jetzt mächtig in Zeitdruck komme. Ohne die Daten von dir kann ich nicht weiterarbeiten. Ich wünsche mir, dass du unsere Vereinbarungen einhältst oder Verzögerungen kurz mit mir besprichst. Dann könnten wir gemeinsam eine Lösung suchen. Als wir damals im Projekt XYZ zusammen gearbeitet haben, hat es doch immer wunderbar funktioniert.

 

Situation: Ein Kunde beschwert sich bitterlich bei dir über eine fehlende Lieferung. Dabei lässt er dich gar nicht zu Wort kommen. Du verstehst „nur Bahnhof“, denn dafür warst du gar nicht zuständig.
Feedback: Ich sehe, dass Sie jetzt sehr aufgebracht sind. Ich kann Sie so nicht richtig verstehen, um zu helfen. Bitte erklären Sie mir mit einem ruhigen Ton die Situation. Dann kann ich nach einer Lösung für Sie suchen und das würde weitere Missverständnisse vermeiden.

 

Situation: Es ist Dienstag 23:00 Uhr und dein Nachbar hört laute Musik.
Feedback: Es ist jetzt schon sehr spät und ich höre deine Musik im meinem Schlafzimmer. Ich möchte seit einer halben Stunde schlafen und bin jetzt ziemlich sauer, denn morgen früh muss ich raus. Mach deine Musik jetzt bitte leise. Dann vermeidest du weiteren Ärger – nicht nur mit mir, sondern vielleicht auch mit den anderen Nachbarn.

 

Situation: In einem Meeting fällt dir dauernd eine andere Person ins Wort.
Feedback: Ich konnte meine Argumente in unserem gestrigen Termin nicht richtig ausführen. Ich war irgendwann sehr genervt, da ich mich und meine Ausführungen nicht geachtet fühlte. Beim nächsten Mal hoffe ich, dass du erst alle meine Argumente anhörst und mich ausreden lässt. Danach kannst du deine Anmerkungen geben. Ich könnte mir vorstellen, dass wir so schneller zu einer gemeinsamen Lösung kommen. Ich habe dich in anderen Meetings sehr wertschätzend und respektvoll anderen gegenüber erlebt.

 

Situation: Feedback im Seminar zur Selbstpräsentation eines Teilnehmers
Feedback: Ich habe gesehen, dass du bei deinen Ausführungen sehr unruhig von einem Bein zum andern gewandert bist. Mich steckt die Unruhe an und du wirkt auf mich dadurch verunsichert. Versuche doch beim nächsten Mal dich auf einen ruhigen Stand zu konzentrieren. Ich könnte mir vorstellen, dass du damit sicherer wirkst und mehr Präsenz zeigst. Wenn wir uns so unterhalten, dann wirkst du ruhig und souverän. Dann wackelst du nicht und stehst ruhig. Versuche das auch bei deiner Präsentation.

 

Hinweis: Formuliere so, wie es zu deinem normalen Sprachgebrauch passt. Fühle dich frei, auch einzelne Schritte wegzulassen oder zu tauschen. Feedback ist von der Situation, deiner Rolle und dem Thema abhängig.

 

 

Mein kleiner Feedbackmenü-Merktipp

Die BeAuTi-Menükarte findest du unter dem Beitrag zum Download. Lege es dir auf deinen Schreibtisch. Für schriftliche Rückmeldungen, z.B. via Mail kannst du die Menükarte wie einen Spickzettel benutzen. Oder du willst einer Person am Telefon Feedback geben? Dein Gesprächspartner sieht deinen Spickzettel nicht. Nutze das zum Üben. So wird es dir auch in Gesprächen leichter fallen, dich an die einzelnen Schritte zu erinnern.

 

 

Grundsätzliches, um ein schmackhaftes Feedback zu servieren

Was macht ein gutes Essen für dich aus? Du nickst sicherlich, wenn ich sage, dass auch das Drumherum passen muss – also das Timing oder die Atmosphäre. So ist es auch beim Feedback. Hier ein paar Anregungen zum Drumherum:

  • Zeitnah: Feedback solltest du direkt geben. Ob positives oder störendes Verhalten – das Timing macht es. Es nützt nichts, Kritik erst nach Wochen zu äußern. Wenn du jedoch zu aufgebracht bist, lass deine Emotionen erst einmal herunter kochen. Dein Ärger könnte sich sonst übertragen. Feedback solltest du nicht mit der Brille einer negativen Emotion geben.
  • Atmosphäre: Achte auf eine ruhige Atmosphäre. Besonders Kritik solltest du nicht vor versammelter Mannschaft äußern. Suche das 4-Augen-Gespräch. Nimm im 90-Grad-Winkel zu deinem Gesprächspartner Platz. So kannst du den Blickkontakt leichter abwenden, um die Beziehungsebene nicht zu stark zu belasten. Beim Loben hingegen kannst du dies auch vor Anderen tun; mit Blickkontakt – je nach Situation.
  • Ich-Aussagen: DU-Aussagen wirken wie persönliche Angriffe. Was folgt? Ein Gegenangriff. Formuliere ICH-Aussagen und entschärfe so die Situation. Wenn du in der ICH-Form redest, erklärst du dich mit deinen Gedanken und Gefühlen zur Situation zum Gesprächsgegenstand.
  • Keine Interpretationen: Das ist wahrscheinlich der schwerste Teil. Wie schnell interpretieren wir Gehörtes oder Gesehenes. Das ist zwar menschlich, doch lockt uns oft in eine Falle. Also: Rede darüber, was du beobachtet bzw. wahrgenommen hast – ohne gleich zu interpretieren, warum etwas so war. …und wenn du interpretierst, dann ziehe bitte mehreren Möglichkeiten in Betracht. Noch besser: Formuliere deine Interpretation als Frage. Dann hat dein Gegenüber die Chance, das zu bestätigen oder sein Warum zu äußern. So werden beide Seiten schlauer.

 

 

Wie du mit BeAuTi *plus auch positives Feedback geben kannst

Bei Feedback denken wir meistens an Kritik. Schade eigentlich! Feedback ist auch zum Loben da. Denn positives Verhalten lässt sich mit Feedback verstärken. Tipps und Vorschläge lässt du hier weg, wenn du zufrieden bist. Auch hierfür zwei Beispiele:

Situation: Ein Mitarbeiter bearbeitet eigenständig eine Aufgabe ABC.
Feedback: Gestern habe ich deine Ausführungen zu ABC gelesen. Ich habe mich riesig gefreut, denn damit habe ich gar nicht gerechnet. Du hast mir eine Menge Arbeit abgenommen. Ich schätze es sehr, dass du nicht nur jetzt, sondern schon in vielen Situationen so umsichtig warst.

 

Situation: Eine Person, die du wegen seines Kommunikationsverhaltens zu Kunden schon mal kritisiert hast, hat sich verändert.
Feedback: In der letzten Zeit ist mir aufgefallen, dass du an deinem Kommunikationsverhalten gearbeitet hast. Deine Gespräche mit unseren Kunden laufen aus meiner Sicht viel harmonischer. Das freut mich. Ich könnte mir vorstellen, dass auch die Kunden mit deiner Beratung zufriedener sind und wir weniger Beschwerden bekommen. Bleib weiter dran.

 

Jetzt bleibt mir nur noch, dir Mut und viel Spaß beim Anwenden zu wünschen. Schreibe mir doch deine Erfahrungen, Fragen und Anmerkungen!

Genieße das Menü – selbst gekocht oder gegessen. …und lass dich nicht mit einem Sandwich abservieren!

Deine Bianca

Die Stärkenreporterin

 

 

BeAuTi - Feedback - Bianca Grünert | Die Stärkenreporterin

Hole dir hier deine BeAuTi-Feedback Menükarte als Reminder zum kostenlosen Download!

 

 

Bianca Grünert

Bianca Grünert

Die Stärkenreporterin

Ich arbeite mit Menschen, die manchmal an sich und ihren Fähigkeiten zweifeln oder sich nicht gut genug fühlen und unsicher auftreten. Ich unterstütze sie dabei, zu entdecken, was in ihnen steckt, selbstbewusster zu werden und sich im besten Licht zu präsentieren, um andere von sich oder ihren Ideen zu überzeugen.
Wenn du weißt, was du kannst und selbstbewusst auftrittst, dann ist meine Mission erfüllt.
Mein Motto: Von innen leuchten. Nach außen strahlen.
Bianca Grünert