Irgendetwas ist anders? Ja. Wer ist die Stärkenreporterin? Ich, Bianca Grünert. Was ist passiert?

Für mich war es ein bewegter Sommer. Ich war viel unterwegs – auch im Kopf. Ich habe eine Antwort gesucht. Eine Antwort auf die Frage „Was machst du eigentlich?“ Hier erfährst du jetzt, wie es dazu kam, wie sich das Wirrwarr in meinem Kopf gelöst hat und was jetzt ist.

 

Es war (m)ein bewegter Sommer.

Ich war viel unterwegs. Schöne Erinnerungen. Ich habe viele inspirierende Menschen getroffen. Angefangen bei meinen Freunden und meinen Masterminds über den lieben Menschen, die ich im Kloster kennengelernt habe, bis hin zu den Vielen, denen ich auf Workshops, Vorträgen oder beim Improtheater begegnet bin. (Einfach mal: Danke @alle!) Ich habe auch völlig verrückte Sachen gemacht und habe als Schnecke in einer Arielle-Inszenierung performt oder zupfte stundenlang meditierend Unkraut. Und ich habe richtig gute Bücher gelesen.

 

Und wo war die Herausforderung?

Die war eigentlich gar nicht vorgesehen. Es war alles OK. Eigentlich. Denn auf die Frage der vielen Menschen, denen ich begegnet bin, was ich eigentlich mache, hatte ich keine klare Antwort. Das fühlte sich auf einmal komisch an. Ich mache so viel. Eben! Und ich kann auch so viel. Eben! Und ich will auch so viel machen! Eben! …so konnte ich das, was ich mache, nicht klar aufs Parkett bringen. Das Seltsamste: Es war mir auf einmal selbst nicht mehr ganz klar. Und damit war ich unzufrieden. Und es begann die Suche nach meiner Antwort auf „Was mache ich eigentlich?

 

Vom Wirrwarr zur Klarheit

So habe ich ganz klassisch angefangen und mir Fragen gestellt:

  • Was sind meine Stärken?
  • In welchen Themen bin ich zuhause?
  • Was mache ich gern?
  • Worin bin ich erfolgreich?
  • Mit wem will ich arbeiten?…

Und wenn schon vielseitig:

  • Wo ist mein roter Faden?
  • Was ist das Thema, dass mich immer wieder begleitet?

Das war anfangs ein ganz schön dickes Brett. Ein Wirrwarr in meinem Kopf und blöckeweise voller Notizen. Doch bei all dem Chaos in meinem Kopf bin ich immer wieder auf eins gestoßen: Stärken entdecken und präsentieren. Für mein Herz war das schon längst ganz klar. Auch mein Motto heißt seit langer Zeit:

 

Von innen leuchten. Nach außen stahlen.

 

Schon in der Schule war ich Klassensprecherin. Als Ergotherapeutin war es mein Job, psychisch Erkrankte wieder fit für die Arbeitswelt zu machen, sie ihren Stärken entsprechend einzusetzen und zu fördern. Als Sozialpädagogin habe ich Menschen beraten und sie darin bestärkt, ihr Leben wieder anzupacken. Privat habe ich Freunde auf ihre Vorstellungsgespräche vorbereitet. Als Trainerin zeige ich meinen Teilnehmern, wie sie mehr Selbstvertrauen entwickeln und im Gespräch oder bei Präsentationen das Beste aus sich herausholen. Es gab noch andere Jobs, bei denen es immer darum ging, Menschen zu stärken und sie auf ihrem Weg zu begleiten.

Ich arbeitete mit Menschen, die an ihren Fähigkeiten zweifelten. Diese Menschen kamen zu mir, weil ich sie darin unterstützen konnte und das (scheinbar) auch gut machte. Dass das seit ganz vielen Jahren so ist, wurde mir jetzt erst richtig bewusst.

Und meine eigenen Stärken? An meiner Seite waren immer Menschen, die mich als Person inspirierten und herausgefordert haben. Die mich bestärkt haben, meinen Weg zu gehen und mir wertvolle Impulse gaben – auch (und besonders) jetzt im Sommer. Ja, auch bei mir selbst ging es in der Vergangenheit oft um mangelndes Selbstvertrauen und Zweifel. Haben mich auch alle lieb? Oder: Halten die mich für kompetent? Kann ich das überhaupt? Bin ich gut genug dafür?…

Und Jetzt? Die Momente in denen ich weiß, was ich kann und das ich alles habe, was ich brauche, in denen ich mutig auftrete und zeige wie ich bin, in denen meine Unsicherheit weicht und ich mich souverän fühle und gelassen bin,… nehmen ganz deutlich zu. Und mir ist im vergangenen Sommer so richtig klar geworden, dass ich VIEL kann und bin. Und dass das meine persönliche Stärke ist; das ES das ist, was mich ausmacht.

 

Die Antwort auf „Was machst du eigentlich?“

Meine Reise ist jetzt an einer Station angekommen, wo ich eine Antwort auf die Frage habe: „Was machst du eigentlich?“

Ich arbeite mit Menschen, die manchmal an sich und ihren Fähigkeiten zweifeln, sich nicht gut genug fühlen und unsicher auftreten. Ich unterstütze sie dabei, zu entdecken, was in ihnen steckt, selbstbewusster zu werden und sich im besten Licht zu präsentieren, um andere von sich oder ihren Ideen zu überzeugen.
Und wenn du weißt, was du kannst und selbstbewusst auftrittst, dann ist meine Mission erfüllt.

 

Und: Warum tue ich das eigentlich?

Da ist mir Fräulein Müller wieder eingefallen, für die jeder etwas besonderes war. (Lies hier mehr über die Besondere Fräulein Müller und warum auch für mich jeder etwas Besonderes ist.)

 

Nun fehlte noch eine Berufsbezeichnung.

Was soll ich denn jetzt bei Xing, Facebook und Co immer reinschreiben? 

Die Stärkenreporterin fiel wahrlich aus einem lauen September-Himmel. Und machte es für mich rund.

 

Ist jetzt alles anders? Oder neu?

Nein, ich weiß jetzt nur selbst ganz klar, was ich eigentlich mache. Ich selbst bin einen Schritt weiter gekommen. Und das macht mir richtig Lust auf mehr. So habe ich jetzt schon meine Homepage aufgeräumt. Und ich arbeite an meinem Podcast. Es wird nächstes Jahr auch Webinare mit mir geben und noch so einige andere Projekte sind „in Mache“.

 

Jetzt Schluss.

Mein „Selbstcoaching-Tagebuch“ mache ich jetzt wieder zu. Ich freue mich, wenn dich meine Reise inspiriert. Und mich interessiert, welche Erfahrungen du machst, wenn du dich fragst „Was mache ich eigentlich?“ Hast du Wirrwarr im Kopf und im Herz? Oder Klarheit? Schreibe mir.

 

Hier folgen bald wieder „normale“ Beiträge, denn das ist der Blog für alle, die wissen möchten, was in ihnen steckt und die selbstbewusst auftreten wollen.

 

Alles Liebe

Deine Bianca

Die Stärkenreporterin

 

 

 

Bianca Grünert

Bianca Grünert

Die Stärkenreporterin

Ich arbeite mit Menschen, die manchmal an sich und ihren Fähigkeiten zweifeln oder sich nicht gut genug fühlen und unsicher auftreten. Ich unterstütze sie dabei, zu entdecken, was in ihnen steckt, selbstbewusster zu werden und sich im besten Licht zu präsentieren, um andere von sich oder ihren Ideen zu überzeugen.
Wenn du weißt, was du kannst und selbstbewusst auftrittst, dann ist meine Mission erfüllt.
Mein Motto: Von innen leuchten. Nach außen strahlen.
Bianca Grünert