Bevor du zeigen kannst, dass du gut bist, musst du gut wirken. Der erste Eindruck ist gnadenlos. Schon nach wenigen Augenblicken stecken dich andere in eine Schublade. In dieser Podcast-Folge erfährst du, wie du Sympathiepunkte sammeln kannst, um in die richtige Schublade zu kommen. Du bekommst viele Tipps für den besten ersten Eindruck rund um Körpersprache, Kleidung und Worte. 

Denn du bist dem ersten Eindruck nicht völlig ausgeliefert. Mache dir deine Wirkung zuerst bewusst. Frage dich: ‚Was sollen andere fühlen und denken, wenn sie mich das erste Mal sehen? Wie will ich auf andere wirken?‘ Ich nehme an, dass du sympathisch und kompetent erscheinen möchtest. Ehe du anderen aber zeigen kannst, was in dir steckt, musst du gut wirken. Wirkung kommt beim ersten Eindruck fast immer vor dem Wort. Und deshalb ist Körpersprache und auch Kleidung wichtig. Das ist oberflächlich, aber so sind wir Menschen nun mal. Das kannst du doof finden, doch sind es immer die Anderen, die dich beurteilen. Ob du eine Chance bei ihnen bekommst, ob sich dir Türen und Herzen öffnen, hast du zu einem gewissen Teil mit in der Hand. Warum es also nicht nutzen?

 

Der beste erste Eindruck

Leider gibt es keine „richtige“ Anleitung für den besten ersten Eindruck. Aber es gibt allgemein gültige Dinge, auf die du achten kannst, um einen guten Eindruck zu machen. Ein paar Punkte seinen jetzt schon verraten: Blickkontakt, ein von Herzen kommendes Lächeln, eine aufrechte Körperhaltung, Aufmerksamkeit und was und wie du es trägst. Und was genau du tun oder lassen sollst mit deinem Körper oder deiner Kleidung und auch deinen ersten Worten… Hör dir dazu die Podcast-Folge an!

 

Der erste Eindruck: Wie du Sympathiepunkte sammeln kannst. | Bianca Grünert

 

Der erste Eindruck: Wie du Sympathiepunkte sammeln kannst [ZWIDS 003]

 

Hier kannst du dir die Podcast-Folge anhören: 

 
  

Shownotes:

  • Warum der erste Eindruck so gnadenlos schnell ist?
  • Warum wir immer noch den Säbelzahntiger in uns haben?
  • Die zwei grundlegenden unbewussten ersten Fragen: 1) Bist du mir sympathisch – oder nicht? 2) Hast du etwas auf dem Kasten – oder bist du eine Null?
  • Den ersten Eindruck bewusst machen
  • Körpersprache: Blick, Lächeln, Händedruck, Körperhaltung
  • Warum Präsenz ganz wichtig ist
  • Kleidung
  • Wortwahl
  • Was tun, wenn du den ersten Eindruck verpatzt hast
  • Meine persönlichen Favoriten, um Sympathiepunkte zu sammeln

 

… und hier noch der Link zum Buch: „Hey, dein Körper spricht!“ von Stefan Verra (Übrigens auch ein ganz heißer Buchtipp von mir. Ich kann es allen Körpersprache-Interessierten wirklich sehr empfehlen, denn es ist lehrreich, praxistauglich und vor allem äußerst unterhaltsam geschrieben. Und es räumt mit Halbwahrheiten, wie dem klassischen „Arme verschränken“ rund um Körpersprache auf).

 

HIER kannst du auch einen Blogartikel über den ersten Eindruck – den Magic Moment – lesen.

 

 

 

 
Alle Folgen des  Zeig was in dir steckt! Podcasts kannst du auch hier hören und abonnieren…
 
iTunes Zeig was in dir steckt! auf iTunes (Und wenn dir der Podcast gefällt, dann gib mir doch gleich eine 5-Sterne-Bewertung auf itunes)
 
 

YouTubeZeig was in dir steckt! auf YouTube

 

Wenn du magst, dann trage dich in meinen Newsletter (Fusszeile) ein und du bekommst automatisch monatlich Infos über die neuen Folgen.

Und wenn du Ideen, Fragen und Themen für diesen Podcast hast, dann schreibe mir im Kontaktformular, auf meiner Facebookseite oder unter dem Beitrag in die Kommentare.

 
 
Ich freue mich, wenn du beim nächsten Mal wieder dabei bist!
 
 
Alles Liebe
 
Deine Bianca
 
Die Stärkenreporterin
 
 
 
  
Bianca Grünert

Bianca Grünert

Die Stärkenreporterin

Ich arbeite mit Menschen, die vor Menschen sprechen wollen oder müssen - sei es in Meetings oder Seminaren, bei Bewerbungen oder Prüfungen bis hin zu Vorträgen auf größeren Veranstaltungen.

Mein Job ist es, sie für die entscheidenden Momente auf der Bühne stark zu machen, damit sie selbstbewusst und souverän Menschen für ihre Ideen, Produkte oder Meinungen gewinnen.

Mein Motto: Von innen leuchten. Nach außen strahlen.
Bianca Grünert