Was wirst du heute tun, worauf du am Abend stolz bist?

Oft treffe ich Menschen, die ihre alltäglichen DO`s klein reden. „Ist doch nichts besonders.“ „Ich mache nur meinen Job.“ Warum können wir uns nur selten auf die Schulter klopfen? Wieso loben wir uns selbst so wenig? (Mit uns schimpfen, können wir dafür umso besser.) Dabei nährt sich unser Selbstbewusstsein von unseren alltäglichen Highlights. Wir müssen dabei nicht vor der ganzen Welt prahlen und uns brüsten. Die Welt sieht das auch so. Allein durch unsere Körpersprache stahlen wir Stolz aus und wirken viel souveräner. Also: Gib deinem Selbstbewusstsein täglich etwas Futter mit dem „Ich-bin-stolz-Gefühl“.

 

 

So aktivierst du dein „Ich-bin-stolz-Gefühl“

Bianca Grünert | Trainingslager | Selbstbewusst wirken. Erfolgreich präsentieren.

Überlege dir morgens: Was mache ich heute genau, worauf ich abends stolz bin?

Ich meine nichts Großes. Kleinkram reicht schon. Und es soll nichts sein, was anderen gefällt – nur dir selbst. Etwas, dass du vielleicht ungern tust oder eine Herausforderung ist.

 

Falls du ein paar Anregungen brauchst…

… Schreibtisch aufräumen (mein Klassiker), Fenster putzen, eine Präsentation erstellen, dem Kollegen deine lang zurückgehalten Meinung sagen, dich im Meeting zu Wort melden, ein neues Kuchenrezept ausprobieren, 30 min Joggen, ein Artikel fertig schreiben (gehört auch mit zu meinen Klassikern), Small-Talk mit Fremden, Keller aufräumen, aufgeschobene Telefonate führen, einen Abendspaziergang machen, …

 

Nimm dir also morgens ETWAS vor. (Achtung: Nicht alles auf einmal. Ein kleines DO reicht schon. Die Woche hat schließlich 7 Tage. Mammut-Herausforderungen kannst du auch auf eine Woche oder Monat verteilen.) Mache das ETWAS so konkret wie möglich. Also, wenn du Sport treiben willst, dann benenne auch was und wie lange.

Übrigens: Wenn du etwas gleich tun kannst, umso besser. Mach es. Dann kannst du das „Ich bin stolz-Gefühl“ den ganzen Tag genießen. Und wenn du die Stolz-sein-Aufgabe erst später erledigen kannst, dann schreibe sie dir auf, denn so bekommt dein Vorhaben eine besondere Dimension.

 

 

Geschafft?

Die tägliche Ich bin stolz Portion

Dann klopfst du dir ordentlich symbolisch auf die Schulter. Sagt dir dabei so etwas wie: Gut gemacht! Ich bin stolz, dass ich… Vielleicht findest du noch die Zeit es aufzuschreiben. Das wäre gut, denn es gibt immer wieder diese Tage, an denen nichts klappt. Dann kannst du in deinen alten Erfolgen schwelgen und dir so eine Portion Selbstbewusstsein holen. Und feiere richtig! Ein kurzes „Ja, ja war gut“ ist zu wenig. Tauche richtig und tief in das „Ich-bin-Stolz-Gefühl“ ein (mindestens fünf Atemzüge).

 

Beobachte dabei mal deine Körperhaltung. Dir wird sicher auffallen, wie gerade und aufrecht du dann stehst/sitzt. Was glaubst du, wie das auf andere wirkt?

Noch ein Hinweis: Es geht dabei nicht um das Abarbeiten von To-Do-Listen. Vielmehr sollst du dir bewusst werden, dass Erfolge planbar sind und von dir umgesetzt werden. …und es geht dabei allein um deine Vorhaben – um das was du tun willst! Nicht um das, was du sowieso tun musst/müsstest.

 

 

Gestolpert?

Du hast dein Vorhaben nicht geschafft? Probiere es am nächsten Tag. …und wenn du damit wieder nicht in die Gänge kommst, dann frage dich, was es verhindert es zu tun? Ändere das dann – oder mache etwas anderes.

 

Füttere so täglich mit kleinen Taten dein Selbstbewusstsein!

…und was wirst du heute tun, um stolz auf dich zu sein?

 

 

Bianca Grünert

Bianca Grünert

Die Stärkenreporterin

Ich arbeite mit Menschen, die vor Menschen sprechen wollen oder müssen - sei es in Meetings oder Seminaren, bei Bewerbungen oder Prüfungen bis hin zu Vorträgen auf größeren Veranstaltungen.

Mein Job ist es, sie für die entscheidenden Momente auf der Bühne stark zu machen, damit sie selbstbewusst und souverän Menschen für ihre Ideen, Produkte oder Meinungen gewinnen.

Mein Motto: Von innen leuchten. Nach außen strahlen.
Bianca Grünert