Kennst du das: Für den Vorschlag des Kollegen wird Beifall geklatscht, obwohl du kurz vorher genau dasselbe gesagt hast? Fragst du dich manchmal, warum dir einige Menschen im Gedächtnis bleiben und du andere hingegen gar nicht siehst? Ich höre oft von meinen Seminarteilnehmern, dass sie besser wahrgenommen werden oder sich mehr „Gehör verschaffen“ wollen. Allein mit Worten funktioniert das nur bedingt. An Körpersprache geht hier kein Weg vorbei. Doch was machen die, an die man sich erinnert? Die Zutaten heißen Raum und Zeit. Sie können klein/groß und schnell/langsam sein. Sie schaffen oder nehmen Präsenz und Ausstrahlung. Auf die richtige Dosis kommt es an.

 

sichtbar präsent

 

(Un-)Sichtbar werden

Schauen wir zunächst auf die anderen – auf die, die ungesehen und ungehört bleiben. Wie verhalten sich die Unsichtbaren? Achte mal genau darauf, wie viel bzw. wie wenig Raum und Zeit sie beanspruchen.

 

 

Anleitung zum Unsichtbar-Sein

  • Wenn du einen Raum betrittst, gehe schnell schnurstracks zu deinem Platz – am besten irgendwo am Rand.
  • Sobald du die Augen eines anderen erblickst, schaue sofort weg – am besten auf den Boden.
  • Lass deine Körperspannung zu Hause. Ob im Stehen oder sitzen: Deine Muskulatur sollte sich ausruhen. Deine Atmung ist flach, leise und schnell.
  • Mache dich im wahrsten Sinne des Wortes klein und schmal. Lege deine Arme eng an den Körper; Deine Hände können auch in den Hosentaschen verschwinden. Die Beine stellst du am besten eng aneinander oder verschlingst sie umeinander. Die Hüfte kann gern einknicken.
  • Alle Bewegungen führst du schnell aus. Gesten sind ok, aber sie sollten klein sein. Bewege nur das Handgelenk.
  • Falls du doch angesprochen wirst, dann antworte schnell mit piepsiger und leiser Stimme.

Achtung! Achtung!

Nur wenn du gern mal übersehen werden willst, mache es genauso!

 

 

Sichtbar werden

Und, hast du die eine oder andere Komponente an dir wieder erkannt? Vieles tun wir unbewusst. Sich seine körpersprachlichen Macken bewusst zu machen, ist der erste Schritt, daran etwas zu ändern. Tue dann einfach genau das Gegenteil, d. h. nimm dir mehr Raum und mehr Zeit. Du wirst mit Sicherheit mehr Präsenz ausstrahlen – sichtbarer werden.

Wie geht das genau? Das kannst du in diesem Beitrag lesen.

 

 

Bianca Grünert

Bianca Grünert

Die Stärkenreporterin

Ich arbeite mit Menschen, die vor Menschen sprechen wollen oder müssen - sei es in Meetings oder Seminaren, bei Bewerbungen oder Prüfungen bis hin zu Vorträgen auf größeren Veranstaltungen.

Mein Job ist es, sie für die entscheidenden Momente auf der Bühne stark zu machen, damit sie selbstbewusst und souverän Menschen für ihre Ideen, Produkte oder Meinungen gewinnen.

Mein Motto: Von innen leuchten. Nach außen strahlen.
Bianca Grünert